Andreas Mrosek, MdL Sachsen-Anhalt

Zahlen und Fakten

Vergleich der Gewerbesteuern und der Grundsteuern B

  Magdeburg Halle Dessau-Roßlau Anhalt Bitterfeld BernburgWittenberg 
 Gewerbesteuersatz 450% 450% 450% 380% 350% 370%
 Grundsteuer B 495% 450% 460% 380% 370% 385%
 Arbeitslosenzahlen 12,3% 12,4% 12,6% 11,4% 13,0% 11,5%
 Unterbeschäftigungsquoten 16,5% 17,0% 15,7% 15,6% 17,9% 14,4%


Fazit

Von den 3 Oberzentren im Bundesland Sachsen-Anhalt (Magdeburg, Halle, Dessau-Roßlau) hat Dessau-Roßlau die meisten Arbeitslosen. Obwohl Dessau-Roßlau sehr gute Standortbedingungen bietet (Straße, Bahn, Wasser), gab es in den vergangenen Jahren kaum/ keine Ansiedlungen von Industriezweigen. Warum?
Obwohl Dessau-Roßlau ein Oberzentrum ist und ein solches auch bleiben muss, befinden wir uns nicht auf Augenhöhe mit Magdeburg und Halle. Diese Augenhöhe muss aber erarbeitet werden. Und das gelingt nur durch eine Festigung bestehender Unternehmen und Ansiedlung neuer Wirtschaftszweige, verbunden mit attraktiven Freizeitangeboten in den Bereichen Kultur und Sport. Aber warum sollten sich Wirtschaftsunternehmen in Dessau-Roßlau ansiedeln, wenn im Umkreis und nur wenige Kilometer entfernt die Gewerbesteuersätze erheblich unter 450% liegen? Dieses einfache URSACHE ---> WIRKUNG - Prinzip muss überdacht werden und neu konstruiert werden. Natürlich hat die Stadt Dessau-Roßlau fixe Kosten und somit Verbindlichkeiten, deren Zahlungen nicht in Frage gestellt werden können. Aber es gibt auch Ausgaben, die geprüft und diskutiert werden müssen. Zum Beispiel, welche Erträge den Abschreibungen entgegengesetzt werden.

Haushalt 2014

Erträge  100%204.612.500,00 € 
Aufwendungen 100%204.612.500,00 €
Davon Gewerbesteuerncirca 
12 %
24.553.500,00 €
Davon Lohnkostencirca
30 %
61.383.759,00 €
Davon Abschreibungen (AfA) circa
18 %
36.830.250,00 €
Davon andere Aufwendungencirca
40%
81.845.000,00 €


Ertragsreduzierung durch weniger Gewerbesteuern im Vergleich

  450% 400% 380% 350% 280%
 Gewerbesteuern24.553.500,00 € 21.825.333,00 € 20.734.066,00 € 19.097.166,00 €15.277.733,00 €
 Ertragsreduzierung 00,00 €2.728.166,00 €3.819.433,00 €5.456.333,00 €9.275.766,00€


Sukzessiver Stufenplan zur Reduzierung der Gewerbesteuern für Bestandsfirmen. Bei Neuansiedlungen müsste es rechtlich geprüft werden, ob diese Firmen sofort mit 300% Gewerbesteuern beginnen und ab dem Jahr 2020 auf 280% reduziert werden können.

Jahr 2014450 % 
Jahr 2015400 %
Jahr 2016380 %
Jahr 2017350 %
Jahr 2018325 %
Jahr 2019300 %
Jahr 2020280 %


Zusammenfassung

Ich gehe davon aus, dass eine langfristige Reduzierung der Gewerbesteuern und der Grundsteuern B (wurden hierbei noch nicht betrachtet) den Standort Dessau-Roßlau für Wirtschaftsunternehmen interessant macht. Insbesondere Neuansiedlungen schaffen zusätzliche Arbeitsplätze für junge Menschen, deren Familien und auch für ältere Jahrgänge, deren Erfahrungen aus ihrem Berufsleben wertvoll sind. 

Nur wenn wir in der Lage sind, jungen Menschen Perspektiven zu bieten, und diese heißen Arbeit, Freizeit, Bildung, Kinderbetreuung und auch die persönliche Identität mit unserer Heimatstadt Dessau-Roßlau, können wir erfolgreich dem demographischen Wandel entgegen wirken. Und genau das ist mein Ziel!